Nach oben

Willkommen

Das Landesdemokratiezentrum Schleswig-Holstein (LDZ-SH)

Das Landesdemokratiezentrum Schleswig-Holstein (LDZ) - angesiedelt beim Landespräventionsrat - bündelt die Ressourcen der Bundes- und Landesprogramme in den Bereichen Extremismusprävention und -intervention sowie Demokratieförderung.

Besondere Schwerpunkte liegen hierbei auf der Vorbeugung und Bekämpfung von Rechts- und religiös motiviertem Extremismus sowie von anderen rechtsstaatsfeindlichen Phänomenen wie beispielsweise Islamfeindlichkeit und Homophobie.

Neben allgemeinen Informationen zu den Bereichen Rechtsextremismus, religiös motivierten Extremismus sowie zu anderen demokratiefeindlichen Phänomenen finden Sie auf unserer Homepage umfangreiche Hinweise zu der Präventionsarbeit des LDZ und den bestehenden Beratungs- und Projektstrukturen in Schleswig-Holstein. 

Die Ausgestaltung einer nachhaltigen Beratungs-, Informations- und Vernetzungsstruktur auf Landesebene wird durch das LDZ verantwortet. Deshalb vermittelt die Homepage außerdem einen guten Überblick über das im Land bestehende Netzwerk von Akteur/-innen, die sich in den Bereichen der Demokratieförderung, Extremismusprävention und –bekämpfung engagieren.

Mehr über das LDZ

 

Rechtsextremismus

Das LDZ agiert als Koordinationsstelle und zuverlässiger Ansprechpartner für ein vielfältiges Netzwerk gegen Rechtsextremismus in Schleswig-Holstein.

Mehr erfahren >>

Religiös motivierter Extremismus

Das LDZ ist für die behördliche Koordinierung und Vernetzung aller relevanten Akteure im Themenbereich des religiös motivierten Extremismus zuständig.

Mehr erfahren >>

Weitere demokratiefeindliche Phänomene

Das LDZ lässt Raum für andere Extremismusphänomene und reagiert flexibel auf neue gesellschaftliche Herausforderungen.

Mehr erfahren >>

Ideen verwirklichen

Das Landesdemokraktiezentrum Schleswig-Holstein fördert sowohl durch die beiden Landesprogramme zur Demokratieförderung und Rechtsextremismusbekämpfung und zur Vorbeugung und Bekämpfung von religiös-motiviertem Extremismus, als auch durch Bundesmittel aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) unterschiedliche Projekte und Vorhaben.

Hier gibt es weitere Informationen >>

News und Veranstaltungen

Wir halten Sie auf dem Laufenden

Der Kooperationsverbund "Verantwortung übernehmen im Norden - Projekte und Programme gegen Rechtsextremismus und Gewalt" veranstaltete am 23. Oktober 2019 einen Fachtag zum Thema "Demokratie in Gefahr? Autoritäre Verheißungen in einer komplexen Welt" in Bremen. Rechtspopulistische Parteien und autoritäre Bewegungen erhaltend zunehmend europaweit und gesellschaftsübergreifend Zuspruch. Was macht rechte, autoritäre Lösungsansätze so attraktiv?


Der Landespräventionsrat, bei dem das LDZ angesiedelt ist, hat das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen e.V. (KFN) mit der Fortschreibung der Regionalanalysen zum Rechtsextremismus in Schleswig-Holstein beauftragt. Die Ergebnisse sind zum einen im ausführlichen Abschlussbericht des KFN nachzulesen. Zum anderen finden sich die wichtigsten Erkenntnisse in einem zusammenfassenden Bericht.

Die Fortschreibung der Regionalanalysen zum Rechtsextremismus ermöglicht nicht nur einen regionsspezifischen Vergleich über Einstellungen und Verhaltensweisen bei Schüler/-innen im Themenfeld, sondern auch über deren Entwicklung seit den ersten Regionalanalysen 2013 bzw. 2014.

 


Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Extremismus insgesamt bedroht unsere pluralistische Gesellschaft. Wir müssen dem entschlossen entgegen treten, bevor sich Gefahren in konkrete Taten verwandeln.

Hans-Joachim Grote